Ausgleichsmörtel, Fugenfüller oder Klebespachtel? Die Bandbreite der Spachtelmassen ist groß. Doch welches Material ist für welchen Zweck das richtige? Hier finden Sie eine detaillierte Übersicht der unterschiedlichen Produkte.

Fliesenkleber: damit Ihre Fliesen dauerhaft haften

Die vielfältigen Anwendungsbereiche bedingen die Verwendung unterschiedlicher Fliesenkleber. Dabei spielt der Untergrund eine Rolle, die Art der Fliesen, ob Keramik oder Naturstein, und die Raumbedingungen. Kleber auf Zementbasis sind witterungsbeständig und eignen sich deshalb gut für den Außenbereich. Dispersionskleber eignen sich für flexible Untergründe wie Gipskartonplatten. Für problematische Untergründe wie Holz, Stahl oder Glas verwenden Sie am besten Zweikomponenten-Kleber (Reaktionsharzkleber). Welcher Kleber für Ihr Vorhaben geeignet ist, erfahren Sie in den Produktbeschreibungen von Verter Baustoffe, ebenso wie Informationen zur Verarbeitung. Achten Sie vor der Anwendung immer darauf, dass der Untergrund tragfähig, eben und frei von Schmutz ist.

Unebenheiten? Ausgleichsmörtel für den Boden

Ob Innen- oder Außenbereich, der Untergrund für Bodenbeläge muss gut vorbereitet werden. Wenn der Estrich nicht perfekt ist, wird Ausgleichsmörtel aufgetragen, damit der Belag hinterher eine ebene Fläche bildet. Denn die Gefahr ist nicht nur, dass es unschön aussieht. Ein unebener Boden im Bad führt zu unerwünschten Wasseransammlungen in den Vertiefungen. Bei flexiblem Bodenbelag wie Linoleum bleibt im schlimmsten Fall Luft unter dem Material, was sich beim Auftreten bemerkbar macht. Der Ausgleichsmörtel eignet sich zum Ausgleichen kleinerer Unebenheiten, aber auch großflächiger Senken. Die schnellhärtende Zementmischung kann bei neu verlegtem Estrich oder für Renovierungen eingesetzt werden.

Flächenspachtel für Wände und Decke

Die Wand ist uneben? Dann sollten Sie vor dem Tapezieren oder Streichen Dellen, Löcher und Risse ausbessern. Dazu steht Spachtelmasse in mehreren Arten zur Verfügung: als gebrauchsfertiger Flächenspachtel oder in Pulverform zum Anrühren mit Wasser, auf Gipsbasis für den Innenbereich, oder auf Zementbasis für Nassräume und den Außenbereich. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie vor dem Auftragen sicherstellen, dass der Untergrund trocken und fettfrei ist.

Alles glatt - Fugenfüller für Gipskarton

Eine weitere Notwendigkeit zum Verspachteln besteht bei Wänden oder Verkleidungen aus Gipskarton. Nach der Montage von Gipskartonplatten - Rigipsplatten - sind Schrauben und die Fugen zwischen den Platten sichtbar. Diese müssen natürlich ausgeglichen und verdeckt werden, bevor die Wand weiter bearbeitet werden kann. Zusätzlich zum Fugenfüller sollten bei Gipskarton Fugendeckstreifen verwendet werden, auf die die Fugenmasse aufgetragen wird, damit später keine Risse sichtbar sind. Der Fugenfüller lässt sich nach dem Trocknen einfach planschleifen.

Klebespachtel für Wärmedämmplatten

Für Ihre Wärmedämmung im Innen- und Außenbereich benötigen Sie nicht nur passendes Dämmmaterial. Auch das Klebematerial wählen Sie je nach Anforderungen aus. Der Klebespachtel für Wärmedämmplatten liegt in zwei Arten vor: als zementgebundener Mörtel zum Anrühren mit Wasser oder als gebrauchsfertiger Dispersionskleber im Kunststoffgebinde. Auch hier muss der Untergrund tragfähig, eben, sauber und trocken sein. Eventuell vorhandene Reste von Putz oder Zement sollten entfernt werden, damit der Kleber voll hält und die Dämmplatte eben aufliegt.

In diesem Artikel haben Sie einen Überblick gewonnen, welche Arten von Spachtelmassen Ihnen zur Verfügung stehen. Legen Sie los. Informieren Sie sich jedoch über das passende Werkzeug und achten Sie unbedingt auf die jeweiligen Herstellerangaben und die Verarbeitungstemperatur (in der Regel auf der Produktverpackung angegeben).