Ob Schreiner, Schlosser oder Zimmermann, ohne gute Elektrowerkzeuge kommt heute kein Handwerker mehr aus. Die Folgenden gehören unbedingt dazu, denn sie erleichtern unzählige Tätigkeiten enorm.

Die Bohrmaschine - kraftvoll und punktgenau

Jeder kenn sie und jeder verwendet sie - die Bohrmaschine. Tatsächlich kann kein Handwerker auf sie verzichten, um in erster Linie natürlich Löcher zu bohren, darüber hinaus aber noch unzählige weitere Arbeiten auszuführen. Ausgestattet mit einem Schnellspannfutter lassen sich Werkzeuge schnell und einfach wechseln. Die Leistungsfähigkeit üblicher Geräte erlaubt es, mit dem passenden Vorsatz selbst Farbe aufzurühren, Mörtel zu mischen oder - bei Anwendung eines Schleifaufsatzes - engste Bauteile kraftvoll zu reinigen oder zu entrosten. An Vielseitigkeit ist die Bohrmaschine damit kaum zu überbieten.

Der Akku-Schrauber - dosierte Kraft für alle Verbindungen

Akku-Schrauber eignen sich ideal für alle Arbeiten, bei denen es auf eine wohldosierte Kraftabgabe ankommt. Ob klassische Schraubarbeiten, der Einsatz verschiedenster Bit-Aufsätze, oder vielfache ähnliche Arbeiten, der Akku-Schrauber sorgt mit kompakten Abmessungen, leichtem Gewicht und vor allem dem kabellosen Akkubetrieb für flexible Arbeiten ohne räumliche Einschränkung. Durch die regulierbare Kupplung wird die definierte Obergrenze des Kraftaufwands nie überschritten und die Beschädigung empfindlicher Bauteile ausgeschlossen. Idealerweise sorgen auswechselbare Akkus für dauerhafte Leistung des Akku-Schraubers ohne Arbeitsunterbrechungen.

Die Stichsäge - keine Rundung ist ihr zu eng

Ausgestattet mit einem schmalen und dünnen Sägeblatt, erreicht die Stichsäge eine Wendigkeit wie kaum eine andere Säge. Auch wenn die Tiefe des Sägeschnitts durch die Blattlänge begrenzt ist, eignet sie sich doch für unzählige Arbeiten an Plattenwerkstoffen wie Holz, Metall, Kunststoff etc. An Stelle des Sägeblatts lassen sich verschiedenste Werkzeuge vom Messer bis zur Raspel einsetzen, um entweder andere Materialien zu bearbeiten, oder den erfolgten Sägeschnitt nachzubearbeiten. Da die Stichsäge dazu neigt, das Werkstück auf der in Hubrichtung liegenden Seite etwas auszufransen, erlauben Varianten der Stichsäge mit aufwärts- oder abwärts gerichtetem Sägeblatt eine flexible Handhabung je nach Einsatzgebiet.

Die Handkreissäge - schnurgerade über lange Strecken

Die Stärke der Kreissäge liegt in ihrer Kraft und ihrer Präzision. Durch das rotierende Sägeblatt arbeitet sie extrem erschütterungsarm, was sich positiv auf Schnittbild und Maßhaltigkeit auswirkt. Mit einer Toleranz weit unter einem Millimeter lassen sich Schnitttiefe und Schnittführung bestimmen. Selbst Tauchschnitte können ohne unschöne Ansatzstellen oder erforderliche Vorarbeiten durchgeführt werden. Auch lange, gerade Schnitte gelingen mit unterstützenden Hilfsschienen problemlos und ohne qualitative Abstriche. Unterschiedliche Sägeblätter erlauben die Arbeit mit verschiedensten Werkstoffen.

Der Winkelschleifer - trennt, formt, entrostet

Klassischerweise für Metall verwendet, ermöglicht der Winkelschleifer alle Trenn-, Schneide-, aber auch Schleif- und Polierarbeiten schnell und effizient. Mit dem geeigneten Werkzeugvorsatz kann aber auch Naturstein, Beton und sogar Holz vielfältig bearbeitet werden. So ist der Winkelschleifer heute weit über das Schlosserhandwerk hinaus zum unverzichtbaren Werkzeug geworden. Je nach Erfordernis bieten Einhandmodelle kompakte Kraft für beengte Einsatzorte, oder Zweihandmodelle Leistung pur. Der schnelle und einfache Werkzeugwechsel sorgt für Vielseitigkeit ohne Zeitverlust.

Wie man sieht, hat jedes, der genannten Werkzeuge, seinen idealen Einsatzbereich, in dem es seine Stärken voll entfalten kann. Unabhängig vom Gewerk erlauben die Werkzeuge in Kombination die Erfüllung aller gängigen Arbeiten, ohne improvisieren zu müssen oder Abstriche im Detail machen zu müssen. Daher empfiehlt es sich unbedingt, bei der Vervollständigung des Werkzeugsortiments einen Blick darauf zu werfen.

Bildautor: avnermagen, Bildquelle: pixabay.com